Gewerbeimmobilie

Leimen

Das Energiemanagement aus der Ferne im Griff.

Das zunächst für eine Firma gebaute Objekt wurde in 12 Mietparteien unterteilt. Dadurch entstanden folgendende Anforderungen:

  • Energiezählung für die einzelnen Miet-Teileinheiten
  • gesamter Energieverbrauch und Energieerzeugung des Gebäudes ermitteln und korrelieren. Dadurch Verbräuche identifizieren und Energiekosten zu senken.
  • sämtliche Werte und Steuerungsmöglichkeiten über eine Plattform zu generieren und die Möglichkeit das System über die Ferne zu bedienen.

Zu erfassende Messwerte:

  • Wärmemenge
  • Menge Kaltwasser
  • Energieverbrauch von 30 Verteilern
  • Füllstand Heizöltank
  • Gesamte Sensorik und Aktorik der BACnet-basierten DDC-Automation der Heizungsanlage Kieback&Peter
  • Raumtemperatur- / und Feuchtigkeitswerte über funkbasiertes z-wave System


Darstellung der Kommunikationsebenen

Das System nutz unterschiedliche Kommunikationssysteme. Für Die Raumsteuerung wird KNX/EIB eingesetzt. Die bestehende Heizungsanlage wird über BACnet gesteuert. Die nachträglich eingebauten Raumtemperatur- und Feuchtigkeitsfühler werden kostengünstig über ein ZWave basiertes Mesh-Netzwerk eingebunden. Wärmemengenzähler werden über mbus angebunden. 

Kommunikationsebenen. Klick zum Vergrößern

Trotz der unterschiedlichen "Sprachen" der Systeme wird über IP eine gemeinsame Kommunikation ermöglicht. Damit kann ein Temperaturanstieg, detektiert über ZWave-Temperatursensoren, eine Aktion in der Heizungstechnik über BACnet auslösen. Eine Regelung ist damit problemlos möglich.

Beispiele der Gebäudeleittechnik